Monatsarchiv: Juli 2010

Einer wird kommen

Oooohhh, mein toller Freund hat mich letzte Woche nach Mörbisch eingeladen. Auf der Seebühne spielte es „Der Zarewitsch“. Vorher hat er mir leider noch verraten, dass es kein Happy End geben wird, was mich fast fassungslos machte. WIE… ein Sommertheater … Weiterlesen

Veröffentlicht unter ausgestellt, sonst.noch.so | Kommentar hinterlassen

Ein Vorteil sind Geschenke

… an dem ganzen Älterwerden-Hokuspokus! Mein letzter Geburtstag mit einer 2 davor stand an, deshalb statteten wir auch Swarovski einen Besuch ab. Das war ein absolutes Shoppingerlebnis: nämlich kein einfacher Shop, sondern eine Mischung zwischen Erlebniswelt und Verkaufsfläche. Natürlich wurde ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter eingekleidet, sonst.noch.so | 2 Kommentare

Kerzerl und Buchteln in der Wienerstadt

Vorige Woche hatte ich Besuch von meiner Familie. Meine Oma wollte meine kleine Wohnung einmal unter die Lupe nehmen und somit starteten wir mit einem Frühstück bei mir. Danach gings klassischerweise in den ersten Bezirk und wir liefen von der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter unterwegs | Kommentar hinterlassen

Was mich beruhigt

… nach solch einem übervollen Tag… Man muss den Dingen die eigene, stille, ungestörte Entwicklung lassen, die tief von innen kommt, und durch nichts gedrängt oder beschleunigt werden kann; alles ist austragen – und dann Gebären… Reifen wie der Baum, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter schöne Sätze | Kommentar hinterlassen

Eichhörnchen Sheriff

Mein Papa ist ein lustiger Kerl. Er sagt keinen Ausspruch ein zweites Mal gleich. Alles wird abgeändert, bis es irgendwie lustiger oder einfach anders ist. zB „Buschel, das Einhorn“ … wie er uns Mädchen nannte, wenn wir einen Zopf hatten. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter gelesenes | 6 Kommentare

Der Sommer am See

verillustriert, bevor meine neue Woche am Schreibtisch losgeht.

Veröffentlicht unter unterwegs, working | 3 Kommentare

Zur Nacht

Die Nacht, die uns der Augen Dienst entzieht, Macht, daß dem Ohr kein leiser Laut entflieht. Was dem Gesicht an Schärfe wird benommen, Muß doppelt dem Gehör zugute kommen. aus: [Ein Sommernachtstraum – William Shakespeare]

Veröffentlicht unter schöne Sätze | Kommentar hinterlassen