Ich mag Frauen und Männer.

Früher hab ich mich eher an die Frauen gehalten. Ich las Isabel Allende, Jodi Picoult, Connie Palmen, Anna Gavalda. Irgendwann führte meine Bücherhand dann zu Paula Köhlmeier. Das Buch Maramba hat mich unheimlich tief berührt. Es sind Kurzgeschichten, die in Wien stattfinden, aber auch im Irgendwo… die von Menschen und deren Gefühlen und dem Zauber von Worten erzählen, mit einem roten Faden der sich durch die Geschichten zieht. Maramba ist posthum erschienen, nachdem Paula Köhlmeier 2003 bei einer Wanderung tödlich verunglückte. Im Sommer 2005 konnte ich das Buch niemals nicht-neben-mir haben. Es war in der Zeit als ich zum Studium nach Graz übersiedelte und ich habe es immer wieder in die Hand genommen.

„Maramba ist ein Gefühl. Ein Gefühl, das man nicht erklären kann []“

Irgendwann als ich dann wieder literarisch weitergehen wollte, bin ich zu Michael Köhlmeier gekommen. Ich liebe seine Stimme und ich habe alle Hörbücher, die er jemals gelesen hat, auf meinem Ipod. Er beruhigt mich unheimlich, wenn ich ihm zuhören kann, wie er von den griechischen Göttern erzählt oder die burgenländischen Sagen zum Leben erweckt. Selbst wenn er ein Interview beim Buchmesse-Podcast gibt, hab ich Gänsehaut. Der Mann kann erzählen und hat eine wunderschöne Stimme. Sein neuestes Buch Madalyn hab ich nun vor mir liegen und freu mich sehr, wenn ich bald darin versinken werde und dabei jede der 173 Seiten genieße.

Ja, und so kam ich wieder zu den Männern, die schreiben. Michael Köhlmeier, Arno Geiger, Saša Stanišić und meine Jugendliebe John Irving.

Mein zuletzt gelesenes Buch war sogar von einem Autorenpaar: Elke Heidenreich und Bernd Schroeder 😉 Ich bin also rehabilitiert, oder?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter gelesenes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ich mag Frauen und Männer.

  1. sis schreibt:

    oh ja meine kleine sis …. und bald wieder eintauchen in die buchwelt leipzig 🙂
    die freude drauf ist fast so schön, wie das dortsein! was wär ein leben ohne bücher?!

  2. sammelsuri schreibt:

    ha, was ein urlaub ohne bücher ist, hab ich erst kürzlich herausgefunden. ich fuhr nach opatija und hab meine dafür geplante leselektüre vergessen! vergessen!!! wie kann man nur! darum hab ich mir dann in kroatien irgendein buch gekauft: es gibt nämlich nicht soviele deutsche bücher da, genau 11 waren es! davon ca. 7 krimis! aber ich habe einen guten griff gemacht, nun etwas gelesen, was ich sonst nie lesen würde und dabei folgenden satz gefunden:

    Man braucht nur wenige Freunde und Bücher,
    doch die müssen gut sein.
    Volksweisheit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s