toooo windy*

Immer wenn es in einem guten Lokal ein spezielles Angebot gibt, krieg‘ ich irgendwie davon Wind. Dieses Mal machte mich meine Mama auf die Gourmet Weeks von Nespresso aufmerksam. Es kam ein ziemlicher Reservierungstumult zustande, wir wollten zuerst ins beste Lokal des Landes fahren und landeten dann aber doch woanders. Denn da waren wir schon einmal und hatten es in sehr angenehmer Erinnerung. Der Sekt hatte die richtige Anzahl an eleganten Kugerln im Glas.

Ein neues Synonym für das Bussi aus der Küche hab ich hier gelernt: Amuse-Bouche. Wikipedia sagt mir, dass es mittlerweile die jüngere und im Deutschen überwiegende Bezeichnung ist, statt dem Amuse-Gueule.

Die Vorspeise war ein frühlingshafter Riesenteller mit Bio-Ziegenkäsegupferl getoppt mit einem Bärlauchgupf. Ganz viel grüne Blätter und essbare Blumen.

Es war diesmal ein Mittagsbesuch, links und rechts neben uns besetzte Tische. Die normal-laute Gespräche führten. Der Tisch rechts ganz amüsante, der Tisch links allerdings so nervige. Und wir mittendrin und ich hörte nur mehr spazieren. Es war nicht so angenehm – deshalb hab ich den Rest auch nicht mehr festgehalten. Ich musste mit den Schallwellen kämpfen.

Nach dem Essen liefen wir ein paar Runden am Neusiedlersee 😉 und schauten den Surfern zu, wie ihnen dieser wilde Wind Spaß gemacht hat.

Auf den Fotos sieht man gar nicht, wiiiiiiiee stark der Wind war. Es war fast unerträglich, meine Haare flogen in alle Richtungen, meine Wangerl waren schon ganz rot und ich fühlte mich an, als hätte ich Fieber.

Selbst die Mole West konnte mich nicht so richtig glücklich stimmen. Es war alles in allem ein Scheißtag, zwar mit einem guten Essen aber zuviel Wind. Als ich abends ins Bett kam und den Fernseher anmachte und meinen Körper regenerieren ließ, war ich erst wieder zufrieden.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Nahrungsaufnahme, unterwegs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu toooo windy*

  1. Peter schreibt:

    Ich werde den Verdacht nicht los, dass in Tat und Wahrheit andere Gründe mitgespielt haben, den Tag einen „Scheisstag“ zu nennen – der Wind war nur ein Vorwand…
    Du hattest doch schlicht und einfach gehofft, George Clooney persönlich würde dir den Nespresso-Kaffee servieren – und dem war nun halt nicht so… 😉

  2. sammelsuri schreibt:

    Hahahahahahahaahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahhahahaha
    hahahahahahahahhahahahahahahhahahahahahahahhahahahahahhahahahahha
    hahahahahhahahahahahhaha.

    Ich hab den Nespresso nicht mal bestellt, da hätte er sich schwer getan, der George, beim Liefern.

    I hau mi o, mit deinen Vermutungen 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s