Mai*Tatsachen

Meine Wochenenden verbringe ich ja bekanntlich am Land. Und da der Frühling in seiner vollsten Pracht und Blüte steht, komm ich auch nicht umhin, mich mit ihm auseinanderzusetzen. Ich zeige Interesse für die Kräuter und verwende sie, wenn ich den Spargel für das Mittagessen zubereite. Nicht alle haben wir so ein gutes Gespür dafür: Meine Schwester hat mir heute zB. den Thymian aus dem Garten gepflückt und dabei eine Blütenpflanze erwischt, die alles andere als Thymian war. Zum Glück waren wir in der Küche nicht uns selbst überlassen und meine wissende Kräutermama schritt ein, bevor ich uns alle vergiften konnte.
Wir reduzieren unsere Fähigkeiten gerade auf das, was unsere Vorgenerationen seit vielen Jahrzehnten gemacht haben. Während die Männer ein Haus bauen, stellen wir gschmackige Wurstsemmeln zusammen, bereiten das Mittagessen zu, liefern Kaffee und führen Mittagsgespräche … [Abends gibts natürlich nochmals Essen]
Aber es gibt auch Menschen die vorbeikommen, an der Tür läuten und einen selbst aus dem Wald gepflückten Maiglöckerlstrauß abgeben.
Das sind doch nette Gesten, da bei uns!

Ps: Und Oma’s Schürze macht sich auch als toller Background für den Maiglöckerlstrauß, ned?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter ausgestellt, sonst.noch.so veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s