Huch …

… da war ich solange nicht mehr hier in meinem Online-Zuhause, in meinem kleinen Sammelsuri-Kästchen, dass sich hier hinten einiges getan hat: Eine etwas neue veränderte Benutzeroberfläche. Ihr, meine lieben Leser da vorne, seht das zum Glück gar nicht. Nur deshalb erwähne ich es kurz. Oder auch, weil es grad nix herzuzeigen gibt, meine Fotokamera ruht und meine Masterarbeit muss endlich fertiggekotzt werden. Aber ich kann euch eines versprechen… Es wird! Und es tut sich grad viel in meinem Leben. Viel, viel tut sich. So viel Schönes.

Leben heißt nicht, auf einem Berggipfel zu stehen und den Sonnenuntergang zu beobachten. Leben heißt nicht, am Altar zu warten, oder auf den Augenblick, wenn dein Kind zur Welt kommt, oder das eine mal, als du im tiefen Wasser geschwommen bist und ein Delphin neben dir herschwamm. Das sind Bruchstücke. Zehn oder zwölf Sandkörner, eingestreut in dein gesamtes Dasein. Aber sie sind nicht dein Leben. Leben heißt Zähne putzen, ein Sandwich belegen, Nachrichten sehen, auf den Bus warten. Einen Spaziergang machen. Jeden Tag passieren tausend winzige Ereignisse, und wenn du nicht aufpasst, wenn du nicht vorsichtig bist, wenn du sie nicht einfängst und dafür sorgst, dass sie zählen, könntest du es verpassen.

Könntest du dein ganzes Leben verpassen.

[aus: Toni Jordan – Tausend Kleine Schritte]

Achtung: Das Buch hab ich irgendwann mal gelesen und keine genaue Erinnerung mehr daran, ausser dass es um Zahlen, viele Zahlen ging. Also keine direkte Empfehlung, dazu zu greifen. Ich hab ja meine „Ein-Satz-Theorie“, die besagt: Wenn auch nur ein Satz wert war in einem Buch, ihn herauszuschreiben, zu unterstreichen, zu merken, ihn mitzunehmen, hat das Buch schon einen Sinn gehabt. 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter die Bücher, gelesenes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Huch …

  1. Astrid schreibt:

    Dieses Zitat finde ich wirklich wunderbar. Sehr schön gesagt!

    *Schweigesekunde…*

    „… und meine Masterarbeit muss endlich fertiggekotzt werden.“ – das wiederum klingt, als wärs nicht grad die reine Freude! Wenn du magst, können wir gern mal wieder im Skype… 😉
    Bussi

    • Peter schreibt:

      Keine Sorge, Astrid, Frau Sammelsuri übertreibt ein bisschen mit dem „Rauskotzen“ ihrer Masterarbeit… Auch wenn das Recherchieren und Schreiben nicht gerade die reine Freude sind, so kann sie doch auf die kleinen Helferlein im Hintergrund zählen, die ihr die Kastanien aus dem Feuer holen 😉

      Und übrigens: auch mir gefällt das Zitat!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s