A mouse was in the house

Ein Bericht mit klopfendem Herzen und immer wieder gehetzten Blicken nach links und rechts, oben und unten. Denn: heute Abend hatte ich einen total netten Besuch von meiner Freundin Melanie. Sie kam zum ersten Mal unsere Wohnung begutachten und wir machten es uns auf dem Balkon gemütlich —> direkt neben den Lustgärten.
Doch zuvor hatte ich noch weniger netten Besuch auf dem Dachboden unserer Wohnung – von einem Krabbeltier mit einem Fell, das irre schnell ist und raschelt. Irre klein war es auch und irre Angst hatte ich auch. Irre gescheppert hats mich und irre grausen tut es mir immer noch. Iiiiihhh! Der tolle Mann an meiner Seite hat sich dann mal in den Baumarkt begeben und Gift und Fallen eingekauft, die er dann auch großzügig verteilt hat am Dachboden.

Unser Trinken, Tratschen und Schmatzen auf Balcony ging weiter – bis plötzlich wieder eine Maus gesichtet wurde!!! Ab diesem Moment fiel ich ihn Ohnmacht … Fragen Sie nicht nach! Fünf Mann hoch versammelten sich um eine Maus, die in unserer Küche war vielleicht seit Tagen schon war und versuchten sie zu fangen. Die sechste Person, und das war ich, kreischte am Balkon um ihr Leben. Ich fühlte mich wirklich bedroht. Und wissen Sie was, verehrte Leser? Die Maus ist einfach abgehaun. Doch wissen Sie noch was? Ich hoffe, sie ist da oben im Dach verschwunden, zu ihrer Mäusefamilie gelaufen und hat der Mannschaft fiepend erzählt… dass sie hier einfach stören und weiterziehen sollten, dass es hier ums Eck doch sicher leerstehende Häuser gibt, wo sie auf den Tischen tanzen können und sich nicht mit diesen kreischenden Menschen duellieren brauchen. Ich hoffe und bitte, dass sie gerade ihre Nester packen und weiterziehen. Ich grüße ihnen hinterher: Danke für diese aufregende Zeit, aber lasst uns bitte miteinander Schluss machen!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter sonst.noch.so, wohnbar veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu A mouse was in the house

  1. Melanie schreibt:

    Es war ein echt schöner Abend und so eine Mäusejagd erlebt man nicht alle Tage. Ihr habt Euch ein ur gemütliches Reich geschaffen, da haben so kleine Krabbelmonster einfach keinen Platz.

    Komme Euch gerne wieder besuchen. Bussi Melanie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s